Teppichklopfer

 Teppichklopfer

In den meisten Haushalten hat der moderne Staubsauger den guten, alten Teppichklopfer längst verdrängt. Sicherlich bringt der Teppichklopfer, den die Hausfrau einst zum Reinigen von Teppichen und Polstermöbeln nutzte, gewisse Nachteile mit sich. Denn während mit voller Kraft mit dem Teppichklopfer auf den Teppich oder das mit Sitzmöbel geschlagen wurde, wirbelte viel, viel Staub auf. Darum konnte der Klopfer nicht einfach in der Wohnung zum Einsatz gebracht werden, sondern der Teppich wurde über eine speziell dafür zu errichtende Teppichstange gehängt. Auch auf Mauervorsprüngen oder am Balkon-Geländer wurden die Teppiche und Läufer in der damaligen Zeit mit größtem Engagement ausgeklopft. Sicherlich war diese Hausarbeit recht mühsam. Aber auch äußerst effizient. Und so sind die zahlreichen Vorzüge, die ein Teppichklopfer zu bieten hat, wahrlich nicht von der Hand zu weisen.

Das und mehr zeichnet den Teppich Klopfer aus

Nostalgiker wissen sicherlich noch, dass der klassische Teppichklopfer von einst vornehmlich aus Weide, Rattan, Peddigrohr oder anderen besonders biegsamen Hölzern gefertigt wurde. Heute bestehen die modernen Teppich- oder Polsterklopfer fast ausnahmslos aus robustem Kunststoff. Dieses Material liegt vergleichsweise leicht in der Hand und man kann nicht ohne Weiteres beim Schlagen abrutschen. Der obere Bereich des Klopfers ist kreisrund und flach gearbeitet, wobei in der Mitte meist größere Löcher vorhanden sind. Durch diese kann der aufgewirbelte Staub leichter aus dem zu bearbeitenden Material gelangen. Die Stange bietet in ihrem unteren Segment einen zusätzlichen Kunststoff- oder Gummigriff, der etwa bis zu 30 Zentimeter lang sein kann – je nach Modell.

Warum ist der Teppichklopfer aus der Mode gekommen?

Gänzlich vom Markt verschwunden ist dieses spezielle Reinigungsgerät sicherlich nicht. In ausgesuchten Geschäften ist der Klopfer sehr wohl noch erhältlich. Noch interessanter ist, dass man Teppichklopfer online günstig kaufen kann. Wenn man allerdings bedenkt, dass noch vor einigen Jahren hinter fast jedem Haus mindestens eine Teppichstange vorzufinden war, an der man den zu reinigenden Teppich ausklopfen konnte, sieht das heute gänzlich anders aus. Teppichstangen sind nur noch in älteren Immobilien vorhanden. Die Suche nach Alternativen ist daher gefragt. Fakt ist, dass die Reinigungsleistung eines Teppichklopfers erheblich tiefgreifender ist, als es beispielsweise ein Staubsauger zu bieten vermag, dann lohnt es sich durchaus, wieder zum Teppichklopfer zu greifen. Mit ein paar beherzten Schlägen wird alles sauber: Staub, Schmutz, Flusen, Krümel und Co. werden sowohl aus Teppichfasern, als auch aus Polstermöbeln nahezu restlos entfernt. Dabei reicht die Power des Klopfers auch in die tieferen Faserebenen. Also auch dorthin, wo die Saugkraft eines normalen Staubsaugers inklusive Teppichbürste längst zu wünschen übrig lässt.